Jahrestaje soll man feian wie se falln, sachte ma Eena, dert wissn muß!

Unsa Zwanzichsta,wa? Unsa Zwanzichsta is nu in diesn Jahr. Is wohl dit Jahr der überraschtn Schnecke, haick jehört. Wiet nu is, jährt sich unsa erstet Zusammtreffn mittn Joyko zun zwanzichstn Male. Un wiet Lehm so spielt, muß dit ooch orntlich jefeiat wern.

Wir machn dit — hört, hört (stellt Euch ma jetze son paa Posaunen vor, ja?) — am zwölftn un dreizehntn September im Schneckn-Jahr. Als Ort der Jastlichkeit hamwa uns dir Jäjerklause in unsan schön Barlin ausjesucht, wa? Un da wernwa nu am Freitach, wat der zwölfte is, wa, da wernwa mit die Jungs von F.B.I uffe Bühne jehn un musieziern. Am Sonnahmd (na welcher dit nu is, broochick Euch ja nich extra zu sahng, oda? Könnta selba ausrechnen!) kommen die Schwestern vonne Sperrzone aus Torgau anjejondelt un wern Euch un ooch uns Joyko bejlückn.

Wat sachta nu?

Fluchblatt kommt ooch noch hier rin. Dit könnta Euch dann neumodisch uff Euer Teflon ladn un immer un ständich ankiekn. Oda ooch, naja, ausdruckn un bei Euch oda Euan Nachwux ins Zimma anne Wände häng, ne?

Kleine Ergänzung: Hier isset:

Zwanzig Jahre Goyko Schmidt

Zwanzig Jahre Goyko Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: